Unternehmensgeschichte

Das Unternehmen altares wurde 2004 von Christian Ermisch, Hagen Rudolph und Christof Schramm gegründet. Die Idee des Unternehmens war, eine PR-/IR-Software anzubieten, die besser ist als das vorhandene Angebot. Diese Anwendung haben wir 2009 zur Marktreife gebracht und vermarkten Sie unter dem Produktnamen altares-Symphony.

Erstes marktreifes Produkt von altares war noch im Gründungsjahr das Insiderregister, das Unternehmen hilft, die seit 2004 bestehende gesetzliche Pflicht zum Führen von so genannten Insiderverzeichnissen auf effiziente Weise zu erfüllen. Das Insiderregister ist eine im höchsten Maße kundenindividuell anpassbare Anwendung, die heute vor allem bei renommierten Großunternehmen eingesetzt wird – u.a. Daimler, Deutsche Telekom, Deutsche Post, Lufthansa, Metro.

Die Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2006 war auch für altares ein besonderes Ereignis, weil wir für die Deutsche Bahn, die Deutsche Telekom und Procter & Gamble/Gilette ein Ticketing-System bereitgestellt haben, mit dem diese Unternehmen ihre Ticketkontingente verwalten und das Gästehandling optimieren konnten. Durch die große Zahl an verwalteten Tickets und den dazugehörigen Personalausweisdaten mussten diese Anwendungen höchsten Sicherheitsanforderungen genügen – was sie natürlich auch taten. Anwendungen für das Ticket- und Gästemangement sind seitdem zu einem wichtigen Geschäftsgebiet für uns geworden.

2007 haben wir unser Leistungsportfolio um den Bereich Pressebeobachtung durch Übernahme der Aktivitäten der activemeta GmbH ausgebaut. Seitdem bieten wir sämtliche Leistungen der nationalen und internationalen Medienbeobachtung und –analyse. Dieses Geschäft hat sich so erfolgreich entwickelt, dass wir es zum 1. Oktober 2008 in eine rechtlich selbstständige Einheit, die altares Medienmonitoring GmbH, ausgegliedert haben. Sie wird von Oliver Range geführt.

Im September 2009 haben wir – nach rund fünfjähriger Entwicklungszeit – die altares-Symphony auf dem Kommunikationskongress der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Echo war sehr vielversprechend und unterstreicht die klare Ausrichtung auf die Bedürfnisse von PR- und IR-Managern. Das ist auch kein Wunder, denn die altares-Symphony wurde im engen Austausch mit Praktikern entwickelt.